Archiv

Laternenumzug

d 

Zum traditionellen Laternenumzug folgten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Ottenbüttler Kinder und ihre Eltern mit selbstgebastelten Laternen dem Fackelzug durchs Dorf.

Angeführt von Bürgermeister Heinz Maaß und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ottenbüttel, die traditionelle Laternenumzugslieder spielten, wanderte das Jungvolk durch das gesamte Dorf und wurde zum Abschluss am "Füerwehr- un Dörpshuus" mit Schokolade empfangen.

   


Weihnachtstreff am Dörpshuus

 

Der diesjährige Weihnachtstreff war wieder einmal ein voller Erfolg.  Er  entwickelt sich mehr und mehr zu einem beliebten geselligen Beisammensein von großen und kleinen Ottenbüttelern und bildet einen gelungenen Abschluss für die vielen aktiven Bürger des Dorfs.

    

Eingeladen war ab 15.30 Uhr zu frisch gebackenen Waffeln und Glühwein oder Kakao, später wurde auch der Grill angeheizt und Grillwürstchen angeboten. An der Front standen dieses Jahr Freiwillige der Gilde-Gymnastik (Waffeln) und der Jäger (Getränke und Würstchen).

   

Höhepunkt für die zahlreichen Kinder des Dorfes war natürlich der standesgemäße Auftritt mit Pferd und Kutsche des Weihnachtsmanns! Wer sich traute, konnte auch auf seinem Schoß sitzen und ein kleines Gedicht aufsagen oder Wünsche für Weihnachten ins geneigte Ohr flüstern. Selbstverständlich gab es für die ganze Schar auch eine Naschitüte.

    

    

Trotz frostiger Temperaturen war auch zu späterer Stunde reges Treiben auf dem Dorfplatz.

Der Erlös aus dem Waffel- und Getränkeverkauf ist übrigens für den Jugendraum bestimmt, der sich auch in den Räumen des Dörpshuus befindet.

   

 

 

 

 

 

 

 

DRK-Weihnachtsfeier

 

Zum gemütlichen Beisammensein lud der DRK-Ortsverein Ottenbüttel in diesem Jahr wieder alle Ottenbütteler Bürger, die das 65. Lebensjahr erreicht haben, in den Saal auf Stahfast ein.

Bei selbstgebackenen Kuchen und Kaffee wurden die Gäste vom Singekreis Ottenbüttel mit weihnachtlichen Liedern eingestimmt.

    

Genügend Zeit blieb auch für einen Klönschnack und gemeinsame Lieder.

    

  

Höhepunkt des Nachmittags war der Auftritt der "Nachwuchstheatergruppe", die die Geschichte von Maria, Josef, Jesus und den anderen auf ihre Weise darstellten.

   

Zum Abschluss des Tages wurden kleine Weihnachtspräsente verteilt.

  

 

 

 

 

 

Großer Abenteuerspielplatz für die Kleinen

Der Spielplatz neben dem Sportplatz, einem Gesamtareal von 15.000 Quadratmetern, brauchte nach 27 Jahren dringend neue Spielgeräte, weil an den anderen der Zahn der Zeit genagt hat und sie ein Sicherheitsrisiko darstellten.

So hat der Gemeinderat entschieden, einen ganz neuen Abenteuerspielplatz zu bauen und warb dafür Fördergelder ein, die über die Aktivregion auch gewährt wurden. Das Vorhaben kostet insgesamt 70.000 Euro, von denen ein Großteil Fördergelder sind und Eigenleistung. Ein Teil der Geräte wurde von den Firmen schon aufgestellt und 14 gute gelaunte Männer übernahmen die Erdarbeiten. 

          Sie schaufelten Sand um die einbetonierten Füße der Wippen, Wipptiere, Schaukeln, Turnstangen, und das große Klettergerüst, das neben der Seilbahn die Attraktion des Spielplatzes sein wird. Bänke und Tische laden Eltern und Großeltern zum Picknick ein, während der Nachwuchs ausgelassen toben kann.

Kinder und Jugendliche des Dorfes sind in die Planungen, die vor einem Jahr mit der ersten Idee begannen, einbezogen worden. Ein Plan hängt im Jugendraum im Dorfzentrum und jeder hatte die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen. Die verantwortlichen Mitglieder des Gemeinderats wälzten Kataloge und schauten sich andere Spielplätze an. Die eigentlichen „Experten“, die Kinder, waren immer dabei. 

              Bürgermeister Heinz Maaß freut sich über das Projekt, denn der Sport- und Spielplatz wird zum Treffpunkt für Generationen. Außerdem bittet er alle Kinder und Eltern um Verständnis: „Der Spielplatz muss wegen der Bauarbeiten leider zunächst geschlossen bleiben, damit sich niemand verletzt“. Danach wird es sicherlich für die Kleinen kein Halten mehr geben, denn schließlich gibt es viel Neues zu entdecken. Die meisten Aufträge wurden an Handwerker aus der Region vergeben, damit das Geld aus den EU-Töpfen auch vor Ort ankommt.

   

 

 

 

 

 

 

Erntedankfest des DRK

der Vorstand des DRK-Ortsverein lud in diesem Jahr die Ottenbütteler Bürger wieder zum Erntedankfest auf Stahfast ein.

Zum Auftakt spielte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr im gut gefüllten Saal. 

 

   

Die 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, Traute Maas, gab nach ihren herzlichen Begrüßungsworten einen Jahresrückblick über die Arbeit des DRK.

 

So werden von den Damen des Vorstandes und zahlreicher Helfer im Hintergrund unter anderem der traditionelle Staudenmarkt, die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" oder die Weihnachtsfeier für Senioren des Dorfes ausgerichtet. Zudem wird der Spielenachmittag im Dorfhaus von den Vorstandsdamen begleitet und ein Tagesausflug organisiert (dieses Jahr unter dem Motto "Zwischen Eider, Treene und Sorge", siehe unter "Archiv"). Jubiläen und Veranstaltungen anderer Vereine des Dorfes werden außerdem mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee unterstützt.

 

Im Anschluss erfreute der DRK-Singekreis die Gäste mit einigen ihrer stimmungsvollen Lieder.

Nach einer kleinen Stärkung in Form von Schmalz, Hausmacher Leberwurst und frischem Brot startete der Losverkauf für die beliebte Tombola. Mit Hilfe zahlreicher großzügiger Spender konnte ein bunter und beeindruckender Gabentisch aufgebaut werden.

 

Bevor die Preise jedoch verteilt wurden gab die Theatergruppe Ottenbüttels einige neue Sketche zum Besten. Mit Szenen einer Ehe, aus dem Schülerleben und einem Ausflug in die Welt des Fernsehens unterhielten sie den Saal auf sehr amüsante Weise!

Bei der anschließenden Verteilung der Tombolagewinne ließ es sich Bürgermeister Heinz Maaß wieder nicht nehmen, auf die Blütenpracht der Erika, der knackigen Frische der Gemüsekisten oder der Würze der Mettwürste hinzuweisen!

        

 

        

Abschließend wurde mit kraftvoller Unterstützung des Singekreises ein gemeinsames Lied gesungen.

 

 

 

 

 

 

50 Jahre Musikzug der Feuerwehr

 

am Sonntag, den 04. Juli feierte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ottenbüttel mit den Ottenbütteler Bürgern sein 50-jähriges Jubiläum!

Der Tag begann ab 9.30 Uhr mit einem Weckruf durchs Dorf . Anschließend fand das Fest auf dem Dorfplatz statt. Hier wurden neben Festreden, unter anderen vom Bürgermeister Heinz Maaß und dem 1. Vorsitzenden des Musikzugs, Jens Maaß, natürlich auch Kostproben vom Repertoire des Musikzuges geboten.

   

Im gut besetzten Festzelt verfolgten zahlreiche Ottenbütteler und Gäste das gebotene Programm.

   

Für die Kleinen stand eine Hüpfburg bereit und für die Großen gab es Grillspezialitäten und Fassbier. Ab 14.00 Uhr bot der DRK Ortsverein zudem Kaffee und Kuchen an.

   

An den bereitstehenden Musikintrumenten konnten sich kleine Nachwuchsmusiker schon mal ausprobieren, Interessierte nimmt der Musikzug gerne als Mitglieder auf!

   

 

 

 

 

Gilde-Sommerfest 2010

am 11. und 12. Juni fand auf dem Dorfplatz in Ottenbüttel das große Gilde-Sommerfest statt. Den Auftakt bildete am Freitag, den 11. Juni, das Kinderfest mit vielen Spielen, die die Geschicklichkeit herausforderten. Weit über 100 Kinder waren der Einladung der Gilde gefolgt, um in  6 Altersgruppen ihr eigenes Königspaar zu krönen.

                

           

So konnten sich die kleinen und größeren Ottenbütteler (bis 13 Jahre) beim Ringwerfen, Knobeln, Armbrustschießen, Fischstechen und vielen weiteren Spielen miteinander messen.

              Schließlich standen die kleinen Majestäten fest:

 

Mini-Königspaar sind Hannah Münster und Felix Eder, Kleines Prinzenpaar wurden Lykka Goldau und Patrick Weiser. Das Kleine Königspaar bilden Lara Maaß und Marvin Brunkhorst und Prinzenpaar dürfen sich Linea Richter und Elias Paliadakis nennen. Alle ziert nun die bunte Gildeschärpe.

Bei den "Großen" errangen die Königspaare Bente Möller und Hanns Röhling sowie Maja Marie Neumeier und Noah Kaspereit  die Gilde-Königsketten.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Am Samstag, den 12. Juni startete dann das "große" Gildefest mit einem Festumzug, angeführt vom Feuerwehr-Musikzug und begleitet von einer Kutsche mit den Majestäten. Bei strahlendem Sonnenschein fand sich die Mehrheit der Ottenbütteler ein um dem Festzug zu folgen oder Spalier zu stehen.

               

         

Ziel des Festumzugs war der Dorfplatz am Füerwehr- un Dörpshuus. Hier konnten sich nun die Erwachsenen in den Spielen messen, zudem wurde beim Königsschießen das neue Ottenbütteler Königspaar ermittelt. Nach langem Kopf-an-Kopf-Rennen errangen schließlich Diana Storm und Jens Maaß die Königswürde. 

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Zwischendurch konnten sich alle natürlich auch am Grill- und Getränkestand eine kleine Stärkung holen.

             

Im Laufe des Nachmittags gab es dann die Möglichkeit Lose zu ziehen; in kürzester Zeit waren alle Lose verkauft, denn die Ottenbütteler wissen, dass es jedes Jahr viele tolle Preise zu gewinnen gibt!

 

Nach der Tombola vergnügten sich viele noch bis weit in Nacht bei Musik und Wein!

 

        

 

 

Tagesausflug des DRK-Ortsvereins Ottenbüttel

 

In diesem Jahr wurde der Tagesausflug des DRK  unter dem Motto "Zwischen Eider, Treene und Sorge" angeboten.

 

Der Ausflug startete in Ottenbüttel. Mit dem Reisebus ging es zunächst nach Meldorf. Dort stieg Reiseleiter Jan Franzen zu, der auf der Weiterfahrt nach Delve kurzweilig und informativ  die Entstehungsgeschichte der wunderschönen Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge seit der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren erklärte.

 

Sie zählt mit ca. 160.000 Hektar zu den letzten, weitgehend unzerschnittenen Niederungsgebieten Europas. Durch die reiche Naturausstattung und die große biologische Vielfalt ist sie eine der herausragenden Landschaften Schleswig-Holsteins. Die Fahrt ging durch malerische Dörfer wie Hennstedt mit seiner Golfanlage "Gut Apeldör", Hollingstedt und Schwienhusen.

        

In Delve gab es eine exklusive Führung des Chronisten Herrn Wichmann durch sein schönes Heimatdorf. An dieser Stelle sei dem geschickten Busfahrer herzlich gedankt, der mit unerschütterlicher Ruhe auch noch  durch die engste Gasse manövrierte, um alle für diese Region typischen Gebäude, Geländeverläufe und sonstigen Sehenswürdigkeiten (NATO-Brückenkopf) zu erreichen!

 

      

Selbstverständlich danken wir auch Herrn Wichmann für seine Führung,  er ist sichtlich stolz auf sein Dorf und man konnte seine Heimatverbundenheit deutlich spüren!

       

Die Fahrt ging weiter in das Dörfchen Schwabstedt, wo im "Fährhaus", direkt an der Treene, ein sehr reichhaltiges und leckeres Bratkartoffelbüffet serviert wurde.

 

Im "Amsterdam des Nordens" schließlich, in Friedrichstadt, wurde das hübsche Städtchen in einem Grachtenboot erkundet. Unterhaltsam erklärte der Kaptitän zur See die Entstehungsgeschichte des Ortes, so erfuhr man, dass Herzog Friedrich III. von Schleswig-Gottorf eine Idee hatte:

     

Mit einer neuen Stadt an der gut schiffbaren Eider wollte er seine Steuerkasse füllen. Dafür nahm er Kontakt zu Niederländern auf, die als die besten Kaufleute ihrer Zeit galten. Es gelang ihm, einige niederländische Glaubensflüchtlinge zum Aufbau von Friedrichstadt zu bewegen. Sie gehörten einer neuen, in ihrer Heimat verbotenen Glaubengemeinschaft an und nannten sich Remonstranten. Der Herzog versprach den Siedlern religiöse Freiheit und erlaubte ihnen den Bau einer Stadt nach ihren Vorstellungen.

                   

So schufen diese Siedler ein verkleinertes Abbild Amsterdams, aus der florierenden Wirtschaft wurde leider nichts, der Herzog hatte nicht bedacht, dass wichtige Handelsschiffe viel zu groß waren, um auf der Eider zu fahren...

          

Nach einem abschließenden Bummel durch das verträumte Städtchen wurde die Heimreise angetreten.

          

Vielen Dank dem Vorstand des DRK-Ortsverbandes, hier vor allem der 1. Vorsitzenden Traute Maaß, die mit dieser Tagesfahrt wieder einmal ein gelungenes Programm zusammengestellt hat!

 

 

 

 

 

40 Jahre Gilde-Sport

 

anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums waren die Mitglieder der Gymnastikgruppe der Gilde zu einem Tagesausflug eingeladen worden.

Mit dem Bus ging die Fahrt bei schauerlichen 7 °C zunächst nach Bardowick in die "Kaminstuuv", wo ein ausgezeichnetes Brunch vorbereitet war.

So gestärkt hieß die nächste Station Lüneburg, hier erwartete die Damen bereits eine Stadtführerin, die auf einem 90-minütigen Rundgang durch die beschauliche Altstadt vieles zur Stadtgeschichte Lüneburgs zu erzählen wusste. Und natürlich verdientermaßen hielt das Wetter, Regenschirme wurden zum Glück umsonst mitgetragen.

      

 

   

         

 

 

Nach der Kultur-Tour war anschließend genügend Zeit, Lüneburg auf eigene Faust zu erkunden, hier machte sich das wöchentliche Training im Dörpshuus bezahlt! Da brauchte auch niemand Reue empfinden für das leckere Stück Torte in einem der zahlreichen Cafés (natürlich mit Sahne) oder dem Besuch der Schokoladenmanufaktur...

 

Der schöne Tag fand seinen gelungenen Abschluss bei "Spargel satt" auf "Stahfast", hier wurden auch die Damen geehrt, die von Anfang an, also 40 Jahre, Mitglied im Gilde-Sport sind, immerhin 9 an der Zahl!

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahrradrallye der Feuerwehr

 

die diesjährige Fahrradrallye, welche die Freiwillige Feuerwehr Ottenbüttel traditionell jedes Jahr ausrichtet, fand in diesem Jahr Sonnabend, den 08.05. statt.

 

Wie stets stellte sie auch dieses Mal ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine: Auf 20 km vorgegebener Strecke mussten mehrere Teams mit verschiedenen Spielen Teamgeist und Zusammenarbeit beweisen, um einen der begehrten Preise zu ergattern.

 

     

 

  

 

                

 

Wenn auch das Wetter überhaupt nicht mitspielen wollte, ließen sich zahlreiche wetterfeste Ottenbütteler Bürger die Laune nicht verderben und trotzten Wind und Kälte. Den Auftakt bildeten Mitglieder des Musikzugs der Feuerwehr, die mit flotten Klängen alle willkommen hießen.

 

          

 

Nach absolvierter Tour konnten sich die Teilnehmer zunächst mit Kaffee und Kuchen stärken, den die Vorstandsdamen der DRK-Ortsgruppe am Füerwehr- und Dörpshuus gegen kleines Entgeld ausgaben.

 

    

 

In weiser Voraussicht hatte die Feuerwehr ein beheiztes Zelt aufgebaut. Hier wurde für das leibliche Wohl mit Grillwürstchen und Getränken gesorgt.

 

 

So gut versorgt, warm und trocken, hatten viele bis spät in die Nacht ihren Spaß!

 

 

 

 

 

 

Schießen für Jedermann

 

am Sonnabend, den 17. April, fand im Schießstand auf Stahfast das traditionelle Familienschießen statt. Bei herrlichem Wetter ließen es sich zahlreiche Ottenbütteler nicht nehmen, scharfes Auge und sichere Hand zu beweisen.

                                                                  

                                        

 

 

Auch für das leibliche Wohl wurde natürlich gesorgt und so konnten frisch gestärkt Tobias Nier bei den Kindern, Anja Formell bei den Damen und Frank Möller bei den Herren den Wettbewerb für sich entscheiden,                                 

                                     Herzlichen Glückwunsch!

 

 

                                                                                                                                                    

Am Sonnabend, den 21. August, bietet sich für alle Interessierten die nächste Gelegenheit, ihre sichere Hand zu beweisen!

 

 

 

 

 

 

 

DRK-Geburtstagskaffee im Dörpshuus

 

am 17. März hatte der DRK-Vorstand alle Einwohner Ottenbüttels, die in diesem Jahr mindestens ihr 70. Wiegenfest feiern, zu einem geselligen Nachmittag bei Kaffee und selbstgebackener Torte eingeladen.

                                                         

Mehr als 70 Ottenbütteler folgten der Einladung ins Dörpshuus an frühlingshaft gedeckte Tische, wo nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Traute Maaß zur Einstimmung der Singekreis Ottenbüttel einige Lieder seines reichhaltigen Repertoires vortrug.

Als besondere Überraschung rundete die Theatergruppe Ottenbüttel mit einigen ihrer kurzweiligen Sketche den schönen Nachmittag ab. Bei einem Glas Wein oder Selters ließen die Geburtstagskinder diesen Tag ausklingen.